Centrum Informacji Turystycznej w Koninieplac kdkPlac WolnościPlac WolnościSłup romański i Kosciół Św. Bartłomiejabulwarytopcitspływ kajakowyPałac w Żychlinie
Samstag, 15.12.2018r.
Name-Tag: Niny, Celiny, Krystiany
Szybki kontakt

Kirche gewidmet dem Heilligen Bartlomiej

Konin, Kościelna-Strasse 1

Die Kirche stammt aus der Wende des XIV. und XV. Jahrhunderts. Architektonisch überwiegt der gotische Stil. An der Südseite des Gebäudes können wir zwei Kapellen unterscheiden: eine gotische der Heilligen Jungfrau Maria und eine aus dem Renaissance, die im Jahr 1607 durch Dr. Jan Zemelka gestiftet wurde. Im Kirchenschiff befindet sich ein Frühbarockgrabstein von Stanislaw Przymiejski (Marschallder Krone und der Gouverneur vonKonin). In der gotischen Kapelle befindet sich wiederum der Grabstein seines Bruders, des Gouverneurs Krzysztof Przyjemski. Die Außenwände der Kirche sind mit vielen geschnitztenMarkierungen bedeckt, die Bewohner Konins vor einigen Jahrhunderten gemacht haben. In den Stützpfeiler wurde ein Kreuz aus dem Brezno-Sandstein eingemauert. An der Hauptfassadeder Kirche befindet sich auch einTurmmit Schießscharten, der im Mittelalter zur Abwehr von Feinden diente. Ein originales Dekorelement hat sich an der Fronttür der Kirche erhalten. Es sind braune Handknäufe aus dem 15. Jahrhundert in Form von Löwenköpfen. Mit der kirchlichen Geschichte war Eligiusz Niewiadomski über einige Jahre verbunden. Dieser Künstler fertigte in den Jahren 1904-1910 Polychrome und Glasmalerei, die bis heute die Kirche schmücken. Der Urheber ist jedoch weniger wegen dieser Werke bekannt, denn er hat den ersten Präsidenten der Republik Polen, Gabriel Narutowicz, getötet. Wegen diesen Verbrechens wurde er letztendlich erschossen.  
Kościół pw. św. Bartłomieja

tekst i zdjęcie: LOT "Marina"


HerbHerbHerbHerbHerb