Centrum Informacji Turystycznej w Koninieplac kdkPlac WolnościPlac WolnościSłup romański i Kosciół Św. Bartłomiejabulwarytopcitspływ kajakowyPałac w Żychlinie
Dienstag, 14.08.2018r.
Name-Tag: Euzebiusza, Maksymiliana, Alfreda
Szybki kontakt

Die Ochwesnicka-Kultur

Nach einer Zeit der Teilungen und der Napoleonischen Kriege breiteten sich die Gebiete des Kongresspolens bis zu Skulsk aus. In diesem Grenzstädtchen entwickelte sich erfolgreich das Handelswesen der langsam die Landwirtschaft und das Handwerk ersetzte. Zusätzlich beschäftigte sich die Bevölkerung mit Fertigung von Devotionalien. Dadurch erschienen in der Stadt Maler von Gemälden mit Heiligfiguren. Diese Künstler hießen „Ochwesnicy“ also Bildermacher mit religiösen Motiven. Ihre Werke wurden im polnischen Königreich,in der russischen Zone in Litauen, Weißrussland, Wolhynien und Podolien verkauft. 

Die Händler sprachen einen Dialekt, der für andere Menschen schwer verständlich war. Es war eine Mischung aus polnischer Diebessprache, dem Russischen und einzelnen deutschen, griechischen und lateinischen Wörtern. Um in der Sprache Handel zu treiben genügten etwa 800 Worte.

Dieser Dialekt wurde in Slupsk bis zum Zweiten Weltkrieg verwendet und er wurde von Federhändlernin dem nahe liegenden Slesin übernommen. Slesin liegt an der Kreuzung der Wege von Slupca zu Sompolno und Konin zu Kruszwica. Zuvor gehörte die Stadt den Bischöfen von Posen. Die Stadtrechte bekam Slesin im Jahre 1358, bis ins neunzehnten Jahrhundert wurde dank der langen

Handelstradition dieser Dialekt verwendet.
Seit einigen Jahren nimmt die Verwendung der Sprache ab. Zum Schutz des Dialektes werden heutzutage Schülerwettbewerbe und der Ochwesnicki-Jahrmarkt in Skulsk veranstaltet. 

Das Wörterbuch:
Kminić - sprechen
Ochwest - bild
Jarus - vater
Jaruska -  mutter
Karyga - mädchen
Skiciu - junge
Kundlasy - haare
Klukaszczyk - nase
Truja - mund
Anielastyk - engel
Cyga - ziege
Fingel - finger
Hora - dorf
Kanioła - kappe
Kiruśnia - gaststätte
Lamor - polizist
Łoks - wald
Majaczyć - heiraten
Piter - brieftasche
Skopiok - hase
Wasiel - priester
 

Ein Lied in der Ochwesnicki-Sprache  Übersetzung
Knaje mancy na tryniawe, hola hola ho       
Wietrzom się karygi klawe, hola…   
Z jumnom klawo potryluje, hola…   
Wnet mancygo pofiluje, hola…

Ref.
Hej na żłoku pośliruje,          
Skłowie hobków sak posahny,         
Haze klawo wyrychtuje,       
Dla karygi mej,          
Opuchy ji dziakne klawe, hola, hola ho       
By woliła z mancym knajać, hola… 
Sznuptych dziakne ji galanty, hola…           
By się klawo utochtała, hola…(ref.) 
Kwioty dziakne dla jaruski, hola hola, ho    
Kuntor kiry dla jarusa, hola…          
Fingel z lipkim dla karygi, hola…    
Bodej zluboszy manusa, hola…(ref. 2 razy)
Ich werde Spaß , hola, hola ho haben
Und es gibt nette Mädchen , hola ...
Mit einem schön potańczę , hola ...
Es machte mich zu küssen hola hola ho ...

Ref .
Hey, der Markt pohandluję ,
Ich verdiene großen Geldsack .
Haus schön zu renovieren.
Für meine Mädels ,
Schuhe geben ihr ein schönes, hola hola ho
Er ist bereit, mit mir zu gehen , hola ...
Ich werde ihr eine anständige Schal zu geben, hola ...
So schön gekleidet , hola hola ho ... (Ref . )
Blumen geben der Mutter , hola hola ho
Spirits Krug für seinen Vater , hola hola ho ...
Ring mit dem Auge für die Mädchen , hola ...
Vielleicht ist meine Liebe , hola hola ho ... (Ref . )

HerbHerbHerbHerbHerbHerb